Sonntag, 1. Dezember 2013

1. Adventsfunkeln: Unsere liebsten (Vor-)Weihnachtstraditionen

1. Advent: Traditionen // funkelperlen.blogspot.de


Und schon ist der 1. Advent da. Oder sollten wir sagen: endlich? Ganz egal, wie ihr das auch seht, nun beginnt wieder die besinnliche Zeit. Und für viele von uns auch die Zeit im Jahr, in der wir uns am stärksten auf Traditionen und Werte beziehen. Und so starten wir unsere Blogreihe „Adventsfunkeln“ heute auch mit dem Thema Tradition. Was beschäftigt uns im Advent, was müssen wir unbedingt erledigen oder erleben? Nicht, dass uns jemand dazu zwingen würde. ;) Sondern ganz einfach, weil es für uns zum Advent und zu Weihnachten gehört wie das Atmen zum Leben.
Tiny und ich wollen euch daher zum 1. Advent unsere jeweiligen Top 3-Listen an Weihnachtstraditionen vorstellen, ohne die für uns die (Vor-)Weihnachtszeit eben nicht die wäre, für die wir sie lieben.

Und wir sind natürlich auch neugierig, was euch so in der Vorweihnachtszeit beschäftigt? Welche Traditionen sind euch heilig und auf was könntet ihr besser verzichten?

Tiny: Meine Top 3 der Weihnachtstraditionen

Heute können wir also das erste Adventskalendertürchen öffnen. Und ja, ich habe dies gerade schon. Geht es euch auch so, dass ihr in diesem Augenblick denkt: wo ist nur das Jahr geblieben? Jetzt haben wir schon wieder Dezember. Doch dieser Gedanke verfliegt schnell wieder, wenn ich mich in meiner Wohnung umsehe.

Wenn Schneemann auf Elch und Weihnachtsmann trifft - Weihnachtsdekoration

Wie jedes Jahr ist sie kurz vor dem ersten Advent wieder da: die Euphorie, gleich die Kiste mit der Weihnachtsdeko hervorzuholen und meiner kleinen aber feinen Wohnung einen weihnachtlichen Hauch einzuverleiben. Dafür gehen gut und gerne zwei Stunden drauf, denn bis alles so steht und sitzt, wie es mir gefällt, dauert das eben seine Zeit. Jedes Jahr wieder staune ich, was ich doch alles an Dekoration habe, obwohl ich selbst kaum Geld dafür ausgebe. Aber es gibt ja viele liebe Menschen, die genau wissen, wie sehr ich mich über neue Deko-Artikel freue, sodass immer wieder etwas dazukommt. In diesem Jahr habe ich so zum ersten Mal auch ein kleines Weihnachtsbäumchen aufgestellt und angeputzt.

In der Weihnachtsbäckerei

Backen gehört einfach zu Weihnachten wie die Kirche ins Dorf. Zwar habe ich keinen eigenen Backofen, aber dafür muss der meiner Familie herhalten, wenn ein Besuch in der Heimat ansteht. Der Duft frischer Vanillekipferl und anderer Weihnachtsplätzchen, der sich dann von Zimmer zu Zimmer verteilt, zaubert einem jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht. Aber noch viel mehr macht das Ausstechen der Kekse Freude, wenn man Tannenbäume, Sterne und Herzen aus dem leckeren Teig aussticht und sie so vorsichtig wie möglich aufs Backbleck trapiert. In dieser Sache bleibe ich wohl noch bis ans Lebensende Kind.

Weihnachtsmarktbesuch

Definitiv zur Vorweihnachtszeit gehört auch ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Über die Preise sollte man zwar lieber nicht genauer nachdenken, aber für mich sind es nicht unbedingt die Speisen und Getränke, die man zu sich nimmt, als die Atmosphäre und die verschiedenen Düfte, die einen Bummel über den Weihnachtsmarkt so schön machen. In den letzten Jahren habe ich einige besucht und festgestellt, dass mir die kleineren traditionellen am besten gefallen. Was für mich auf Weihnachtsmärkten gar nichts zu suchen hat, sind allerdings laute, schrille Karrussels. Für mich zerstören die irgendwie die besinnliche Weihnachtsstimmung.

Sue: Meine Top 3 der Weihnachtstraditionen

Ach Weihnachten. Nun darf ich dank dir wieder meinen Deko-Spleen ausleben. Ganz öffentlich, ohne schräg angeguckt zu werden. Endlich ist der 1. Dezember gekommen, Startschuss für die besinnliche Saison. Was ich sonst noch so jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit mache? Eigentlich zu viel, um es hier nur auf 3 Traditionen einzugrenzen. Doch dafür folgen ja noch 3 weitere Blogbeiträge zum „Adventsfunkeln“. 

Adventskalender füllen und verschenken: 

Auch, wenn ich schon lange kein Kind mehr bin, ohne Adventskalender geht es für mich nicht. Dabei wünsche ich mir nicht nur selbst jährlich einen Adventskalender. Nein, ich mache mich auch immer auf die Suche nach besonders schönen Exemplaren, die ich verschenken kann. Oder ich befülle den Kalender gleich selbst. Das ist mindestens ein ebenso tolles Gefühl, wie die Freude der Beschenkten, wenn sie bis zum Heiligen Abend täglich eine kleine Überraschung erhalten.

Spaziergänge am Abend

Meistens mache ich das, wenn ich in der Heimat bin. Denn in der Straße, in der ich aufgewachsen bin, haben ungefähr 90% der Häuser eine ganz tolle Weihnachtsbeleuchtung. In den meisten Fällen innen und außen. Und das lässt sich besonders gut in den Abendstunden bestaunen. Kommt noch glitzernder Schnee hinzu, werde ich wieder zum kleinen Kind.

Weihnachtsmarktbesuch

In meiner Heimatstadt gab’s den Weihnachtsmarkt immer nur an einem Adventswochenende. Seit ich in Chemnitz wohne kann ich den gut 4 Wochen genießen. Und dazu noch relativ oft mit Schnee und immer mit einer ganzen Menge traditioneller Handwerkskunst aus dem Erzgebirge. Einfach traumhaft! Natürlich bleibt der Bummel meist nicht ohne Folgen und es landen zumindest ein Schokoladenapfel und Pulsnitzer Pfefferkuchen in meinem Einkaufbeutel. Wie sollte es auch anders sein?!

Nächsten Sonntag geht es weiter, dann mit den Top 3 unserer liebsten... . Nein, das wollen wir jetzt noch nicht verraten. Schaut doch einfach selbst!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen